Mr Zahn

Hier dreht sich alles um dein Lächeln!

Willkommen bei mr-zahn.de!

ProduktbildNameErgebnisLink



Oral-B Pro 3000 Elektrische Zahnbürste

4.0



Oral-B Pro 750 Elektrische Zahnbürste

4.5



Lovely Smile 28 WHITE-STRIPS Bleaching Stripes

4.5



Oral-B Mundpflege Center Smart 5000 plus OxyJet Munddusche

4.0


SmilePen Professional Kit & Whitening Accelerator

5.0

Warum mr-zahn.de?

mr-zahn.de hat ein Ziel:
Das Lächeln von dir zu verbessern. Dazu dienen die Informationen rund um die Zahnpflege, Zahnaufhellungen und Zahnkorrekturen.

Die Informationen sollen dich aufklären, welche Möglichkeiten sich dir bieten deinen Zähnen einen neuen Glanz zu verpassen.

Hast du schon ein schönes Lächeln?
Dann ist es unsere Aufgabe dir zu vermitteln, wie du diesen beibehältst.

Mit neutralen Tests und deren vergleich helfen wir dir, die richtige Wahl zu treffen.

Außerdem zeigen wir dir, wie moderne Zahnschienen unsichtbar und schmerzlos deine Zähne richten können.

Wir verkaufen nichts und sind auch keinem Hersteller verpflichtet. Aus diesem Grund findest du hier unabhängige Tests und Empfehlungen.

Wie wichtig ist die richtige Zahnpflege?Tägliche Zahnpflege

Schöne und gesunde Zähne zu haben ist nicht selbstverständlich. Wir nutzen unsere Beißwerkzeuge mehrmals täglich, zeigen sie beim Lächeln und sie gehören zu einem funktionierenden Organismus. Doch oft kümmern wir uns erst ordentlich darum, wenn wir Schmerzen haben. Dabei kann falsche oder gar fehlende Zahnpflege nicht nur teuer und schmerzhaft werden, sondern auch der Gesundheit schaden.

 

Zahnerkrankungen müssen nicht sein

ZahnerkrankungenJeder zweite erwachsene Deutsche leidet an Zahnerkrankungen wie Karies und/oder Parodontose. 2014 befanden sich erstmals mehr als 1 Million Parodontose-Patienten in Behandlung. Die Zahlen der Betroffenen steigen seit Jahren kontinuierlich, wie auch die Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung (KZBV) in ihrem Jahrbuch 2015 bestätigt. Von Karies sind fast alle Deutschen betroffen. Mit der richtigen Pflege können viele Zahnerkrankungen und deren Auswirkungen auf den ganzen Körper verhindert werden.
Die Folgen von Zahnerkrankungen können weitreichender sein, als du vielleicht denkst. Neben den Schäden an Zähnen und Zahnfleisch, besteht auch die Gefahr, dass die Entzündung sich im ganzen Körper ausbreitet. Keime und Bakterien können in die Blutbahn gelangen und bis zum Herzen transportiert werden.

 

Wissenswertes über die häufigsten Zahnerkrankungen

Karies und Parodontose verursachen gerade anfangs keine Schmerzen. Je früher mit der fachgerechten Behandlung begonnen wird, umso besser stehen die Chancen, die Zahnerkrankung zu stoppen.

Was ist Karies?
Bei Karies handelt es sich um eine ansteckende Infektionserkrankung, die aber vermeidbar ist.

Wie entsteht Karies?
Karies wird durch säurebildende Bakterien ausgelöst. Sie greifen den Zahnschmelz an und zerstören den Zahn von innen heraus.

Wie kann ich vorbeugen?
Wichtig ist neben der gründlichen Mundhygiene und den Vorsorgeuntersuchungen auch eine zahnschonende Ernährung.

Was ist Parodontose?
Unter Parodontose – oder Parodontitis, wie es wissenschaftlich korrekt heißt – versteht man eine Entzündung des Zahnfleisches und Zahnbettes.

Wie entsteht Parodontose?
Wird Zahnbelag (Plaque) nicht entfernt, entzündet sich das Zahnfleisch. Bakterien und Keime lagern sich ein und verursachen Schäden an der Zahnwurzel. Zähne können sich lockern und im schlimmsten Fall sogar ausfallen.

Wie kann ich vorbeugen?
Auch bei der Parodontose ist die regelmäßige und gründliche Zahn- und Mundraumreinigung die wichtigste Prophylaxe. Experten empfehlen zur Vorbeugung zweimal jährlich eine professionelle Zahnreinigung.

TIPP: Mit der richtigen Zahnpflege kannst du deinem Körper die Auswirkungen von Zahnerkrankungen ersparen!

 

So pflegst du deine Zähne richtig

Mit der richtigen Pflege erhältst du dir gesunde, kräftige und strahlend schöne Zähne und ersparst dir Geld, Schmerzen und gesundheitliche Probleme.

7 Tipps zur richtigen Zahnreinigung

  1. tägliche Zahnhygiene
  2. mindestens 2x täglich Zähneputzen
  3. richtige Zahnbürste und Zahnpasta benutzen
  4. Zahnseide etc. verwenden
  5. zahnfreundliche Ernährung
  6. regelmäßige Kontrolltermine beim Zahnarzt
  7. 2x jährlich professionelle Zahnreinigung

Mit diesen Empfehlungen gelingt dir die Aufrechterhaltung deiner Zahngesundheit

Tägliche Zahnhygiene

Zwei Drittel aller Deutschen putzen ihre Zähne 2x täglich – genau wie Experten es empfehlen. Dennoch leiden fast alle an Karies. Eine effektive und sorgfältige Zahn- und Mundhygiene beugt Zahnerkrankungen vor. Zähneputzen alleine ist zu wenig. Um die Zahnzwischenräume gut zu erreichen, ist der Einsatz von Zahnseide oder Interdentalbürsten notwendig.

Mit einer Mundspülung kann der gesamte Mundraum gereinigt werden. Wichtig ist, die Zunge nicht zu vergessen. Auf ihr sammeln sich gerne Bakterien und Keime, die dem Zahnhalteapparat schaden. Du erkennst sie an dem milchfarbigen Belag auf deiner Zunge.

 

Richtiges Zähneputzen

Beim Zähneputzen werden Beläge von Zähnen und Zahnfleisch entfernt. Deshalb empfehlen Experten mindestens 2x täglichnach dem Frühstück und vor dem Zubettgehen – die Zähne zu putzen. Noch besser ist es natürlich, wenn du dir nach jeder Mahlzeit drei Minuten Zeit für die Zahnpflege nimmst.

Führe dabei am besten immer die gleichen kleinen, kreisenden oder rüttelnden Bewegungen durch. Dieselbe Reihenfolge hilft, dass kein Zahn vergessen wird und überall Speisereste und Zahnbelag entfernt werden. Die Zähne müssen von allen Seiten geputzt werden und zwar „von rot nach weiß“, also vom Zahnfleisch zum Zahn. Die beste Zahnputztechnik zeigt dir dein Zahnarzt.

WICHTIG: Nach dem Genuss von sauren Speisen wie Obst oder sauren Getränken, solltest du deine Zähne erst nach einer Wartezeit von mindestens 30 Minuten putzen.

 

Zahnbürste und Zahnpasta

Es gibt immer mehr und immer modernere Hilfsmittel, um die Zähne und den gesamten Mundraum gut zu pflegen. Wofür du dich entscheidest, hat auch mit persönlichen Vorlieben zu tun. Stiftung Warentest und andere spezialisierte Institutionen führen regelmäßig Zahnbürstentests durch und vergleichen Zahnpasten sowie Handzahnbürsten, elektrische und Ultraschall-Zahnbürsten.

Hier findest du unsere Experten-Tipps:

Zahnbürste: Beim Zähneputzen solltest du ein angenehmes Gefühl haben. Weiche bis mittelharte Borsten schonen Zahnfleisch und Zahnschmelz. Das Putzen mit elektrischen und Ultraschall-Zahnbürsten ist meist bequemer als mit Handzahnbürsten.

Zahnpasta: Verwende eine milde und fluoridhaltige Zahnpasta. Auch Xylit (Birkenzucker) darf gerne enthalten sein.

WICHTIG: Nach dem Zähneputzen muss auch die Zahnbürste gründlich gereinigt zu werden, um Bakterien zu vernichten. Alle drei Monate sollte die Zahnbürste außerdem durch eine neue ersetzt werden.

 

Zähneputzen mit Kokosöl

Kokosöl ist ein Pflanzenfett, das aus dem Nährgewebe der Kokosnüsse gewonnen wird. Es ergänzt die klassische Zahnhygiene und kann sowohl als Pasta als auch als Mundspülung eingesetzt werden. Wissenschaftler des Athlone Institute of Technology (Irland) bezeichnen das Öl aufgrund der enthaltenen Laurinsäure als Antibiotikum auf Pflanzenbasis. Unumstritten ist die antibakterielle und entzündungshemmende Wirkung.

Zähneputzen mit Kokosöl beugt dem Verfaulen von Zähnen vor und hilft gegen Mundgeruch. Kariesverursachende Bakterien werden abgetötet.

Kokosöl eignet sich aber auch hervorragend als Mundspülung. Einfach eine kleine Menge Öl in den Mund nehmen und für 15 bis 20 Minuten hin und her bewegen.

Fazit: Zähneputzen mit Kokosöl verbessert die Mundflora und die Zahnhygiene. Allerdings ist es kein Ersatz, sondern „nur“ eine Ergänzung zur täglichen Zahnpflege.

 

Miswak – die natürliche Zahnbürste

In den Wüsten Arabiens, Ostafrikas und Vorderasien wächst der Zahnbürstenbaum. Seine Zweige, Wurzelstücke oder auch die Knospe, also der Miswak, wurden schon im Altertum als Mittel zur Zahnreinigung benutzt. Schon ca. 600 vor Christus wurde der Miswak im altindischen Gesetzbuch von Manu beschrieben.

Als Zahnbürste verwendet werden ca. 20cm lange Zweige des unbehandelten und nicht getrockneten Miswak-Holzes. An einem Ende wird so lange gekaut, bis eine „Bürste“ entsteht. Dadurch werden auch die ätherischen Öle des Holzes frei.

Das Besondere ist, dass der Miswak alle guten Eigenschaften von Zahnbürsten UND Zahnpasten vereint. Die enthaltenen Stoffe reinigen und schützen die Zähne. Geputzt wird komplett ohne Zahnpasta und auch ohne Wasser.

 

Weitere Hilfsmittel für gesunde Zähne

Nutze Zahnseide, Interdentalbürsten, Floss und Mundwasser für die perfekte Zahnhygiene. Kaugummis regen die Produktion von Speichel an und helfen gegen Mundgeruch. Selbstverständlich ersetzen auch sie das tägliche Zähneputzen nicht, aber sie können zur Karies-Prophylaxe beitragen.

Zahnfreundliche Ernährung

In unserer stressigen und schnelllebigen Zeit wird nicht mehr täglich gesund und frisch gekocht. Der Griff zum Fast Food und Fertiggerichten ist die oft logische Konsequenz. Der hohe Zuckergehalt darin schadet unseren Zähnen massiv.

Achte im Sinne deiner Zahngesundheit auf eine ausgewogene, zuckerarme Ernährung. Besonders schädlich ist es, wenn du immer mal wieder zwischendurch naschst. Gönne dir stattdessen besser nach den Mahlzeiten (und damit vor dem Zähneputzen) etwas Süßes.

Limonaden, Fruchtsäfte und auch Wein schaden dem Zahnschmelz, weshalb du auf diese Getränke besser verzichten solltest.

 

Xylit als Zuckerersatz

Der hohe Konsum von Zucker und gesüßten Speisen und Getränken ist unser größtes Problem in der Zahngesundheit. Eine echte Alternative zum gewöhnlichen Haushaltszucker ist Xylit, zu Deutsch Birkenzucker. Die Gewinnung des Süßstoffes ist recht kompliziert und langwierig. Holzteile von Birken, Buchen, aber auch Maisresten werden in einem aufwendigen Verfahren verarbeitet.

Birkenzucker sieht nicht nur so aus wie herkömmlicher Zucker, er schmeckt auch beinahe so. Jedoch hat Xylit deutlich weniger Kalorien und wirkt sich auch kaum auf unseren Blutzuckerspiegel aus. In zahlreichen Zahnpflegeprodukten ist der Birkenzucker bereits enthalten, da seine positive Wirkung auf unsere Gesundheit bekannt ist. Genauso wie das Zähneputzen mit Kokosöl bekämpft der Süßstoff die kariesverursachenden Bakterien. Die Speichelbildung wird angeregt und neutralisiert die schädlichen Säuren. Auch das Wachstum von Plaque (Zahnbelag) wird durch Xylit verhindert. Dadurch entsteht weniger Karies. Darüber hinaus sorgt Birkenzucker für das natürliche Gleichgewicht der Mundflora und für angenehmen Atem.

 

Kontrolltermine beim Zahnarzt

Kaum jemand geht gerne zum Zahnarzt. Manche Patienten haben sogar furchtbare Angst und schieben Besuche so lange wie möglich vor sich her. Zweimal jährlich solltest du dennoch Kontrolltermine beim Zahnarzt wahrnehmen.

TIPP: Sprich mit deinem Zahnarzt über eine angstfreie Behandlungsmethode.

 

Professionelle Zahnreinigung

Ebenfalls zweimal pro Jahr sollte eine professionelle Zahnreinigung auf dem Programm stehen. Die Mundhygiene durch den Experten beugt Zahnerkrankungen vor.

 

Zahnschmerzen – was tun?

Zahnschmerzen sind besonders quälend und unangenehm. Es pocht, zieht oder sticht und due Schmerzen können bis in den Kopf ausstrahlen. In den meisten Fällen ist eine Behandlung durch den Zahnarzt notwendig. Je früher du zum Arzt gehst, umso schneller bist du wieder schmerzfrei. Kann die richtige Therapie möglichst zeitnah begonnen werden, können so häufig schwerwiegende Auswirkungen auf Zähne und Zahnfleisch verhindert werden.

 

Was tun bei Zahnschmerzen?

Zahnschmerzen sind immer unangenehm. Aber am unangenehmsten ist es, wenn sie nachts, am Wochenende oder im Urlaub kommen und weit und breit kein Zahnarzt erreichbar ist.

Unsere Top-Tipps gegen Zahnschmerzen

  1. Medikamente: Zur Überbrückung verschaffen Schmerztabletten ein wenig Linderung.
  2. Kühlen: Wird die betroffene Stelle gekühlt, verlangsamt sich dort die Durchblutung und der Schmerz wird weniger.
  3. Salzwasser: Löse einen Löffel Salz in einem Glas mit lauwarmen Wasser auf. Nimm einen Schluck und bewege das Wasser im Mund mehrmals hin und her.
  4. Kamillelösung: Neben Kamille gelten auch Salbei und Pfefferminze als entzündungshemmend. Ganz einfach lässt sich aus den Kräutern ein Tee zubereiten. Achtung! Heiße Getränke verschlimmern Zahnschmerzen. Deshalb den Tee abkühlen lassen und lauwarm oder kalt trinken.
  5. Teebaumöl: Teebaumöl ist ein wirkungsvolles Mittel gegen Keime. Es lässt sich entweder direkt auf den betroffenen Zahn tropfen oder als Mundspülung verwenden (1 Tropfen Teebaumöl in ein Glas mit lauwarmem Wasser).
  6. Gewürznelken: Diese haben eine entzündungshemmende und auch leicht betäubende Wirkung. Gewürznelken einfach in den Mund nehmen und langsam zerkauen.
  7. Zwiebeln: Ebenfalls gut gegen Entzündungen sind Zwiebeln. Die werden klein gehackt in ein Tuch gegeben und gegen die schmerzende Stelle gepresst.
  8. Kurkuma: Mit einer Paste aus Wasser und Kurkuma Zähne und Zahnfleisch einmassieren (Einweghandschuhe tragen!), 5-10 Minuten einwirken lassen und mit klarem Wasser ausspülen.
WICHTIG: Bei Zahnschmerzen gilt: Ab zum Zahnarzt!

 

So beugst du quälenden Zahnschmerzen vor

Vorbeugen ist besser als leiden – das ist bekannt! Doch was kannst du tun, um Zahnschmerzen zu vermeiden?

Regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen beim Zahnarzt: Spätestens alle 6 Monate einen Kontrolltermin wahrnehmen ist wichtig. So hat der Profi die Möglichkeit, schon kleinere und noch nicht schmerzende Zahnprobleme zu erkennen und zu behandeln.

Regelmäßige Mundhygiene: Mindestens 2x täglich zwischen zwei und drei Minuten Zähneputzen sollte selbstverständlich sein. Benutze dabei Zahnseide oder andere Hilfsmittel, um auch die Zahnzwischenräume zu erreichen.

Professionelle Zahnreinigung: Ebenfalls einmal pro Halbjahr ist eine professionelle Zahnreinigung und Mundhygiene beim Zahnarzt angesagt. Zahnstein und Plaque werden dabei wirkungsvoll entfernt.

 

Wie kann ich meine Zähne aufhellen lassen?

Ein strahlendes Lächeln kann sehr attraktiv sein. KANN … denn sind die Zähne ungepflegt und verfärbt, ist das Bild schon nicht mehr ganz so ansprechend. Mit gesunden weißen Zähnen, wie man sie in der Werbung oft sieht, verbindet man Schönheit, Vitalität und Erfolg.

Ein professionelles Zahnbleaching gibt jedem die Möglichkeit, selbstbewusst und noch strahlender zu lächeln.

 

Was ist Zahnbleaching?

Zahnbleaching ist ein kosmetisches Verfahren, um Zähne aufzuhellen. Die Behandlung ist schonend und risikoarm und kann problemlos wiederholt werden. Die Zahnaufhellung durch den Zahnarzt schadet den Zähnen nicht. Auch der schützende Zahnschmelz bleibt weiterhin erhalten.

 

Warum Bleaching?

Unsere Zähne dunkeln im Lauf der Jahre nach. Der Konsum von Kaffee, Tee und Rotwein und auch das Rauchen führen zu Verfärbungen. Eine Aufhellung um bis zu neun Farbnuancen ist mit einem Bleaching möglich.

 

Zähne heller machen – aber wie?

Wer eine Zahnaufhellung in Betracht zieht, hat verschiedene Möglichkeiten. Zahnärzte und Kieferorthopäden bieten professionelle Wege zu weißeren Zähnen. Daneben gibt es diverse Produkte aus Drogeriemärkten und natürliche Hausmittel.

 

Zähne aufhellen durch den Profi

Immer mehr Zahnärzte und Kieferorthopäden bieten das Aufhellen von Zähnen an. Auch hier gibt es diverse Varianten, um schon bald sein schönstes Lächeln präsentieren zu können:

 

Home-Bleaching

Der Patient erhält eine eigens auf ihn abgestimmte Zahnschiene aus Kunststoff. Diese wird mit einem aufhellenden Gel befüllt und zuhause verwendet. Je nach Verfärbung der Zähne muss die Schiene bis zu zehn Tage lang jeweils eine bis acht Stunden getragen werden, um das gewünschte Ergebnis zu erreichen. Mit Home-Bleaching lassen sich Zähne um bis zu vier Farbnuancen aufhellen.

Mit Home-Bleaching Zähne aufhellen Kosten: 250-400 Euro plus Kosten für das Gel

 

In-Office-Bleaching

Wie der Name schon vermuten lässt, wird diese Behandlung in der Zahnarztpraxis durchgeführt. Die aufhellende Substanz wird dabei direkt auf die Zähne aufgetragen und muss zwischen 30 und 60 Minuten einwirken. Durch den Einsatz eines Lasers kann die Wirkung intensiviert werden. Im Normalfall reichen zwei Behandlungen aus, um das Wunschergebnis zu erreichen.

Mit In-Office-Bleaching Zähne aufhellen Kosten: 400-600 Euro

 

Bleaching – Das Wichtigste auf einen Blick:

Zahnbleaching eignet sich für: alle erwachsenen Personen, die sich weißere Zähne wünschen.
Voraussetzung: gute Zahngesundheit, keine Zahnspange, gründliche zahnärztliche Untersuchung vor dem Bleaching.
Behandlungsdauer: abhängig von der Ausgangssituation. Bei Home-Bleaching mehrere Behandlungen, bei In-Office-Bleaching normalerweise 1 bis 2.
Behandlungserfolg: hält mehrere Jahre (abhängig von persönlichem Pflegeverhalten)
Zu beachten: Zahnimplantate können nicht aufgehellt werden

 

hismile Bleaching-Set

Das Bleaching-Set von hismile besteht aus 3 Ampullen mit aufhellendem Gel, LED-Licht und der Silikon-Schiene. Die Anwendung ist kinderleicht und wird auf dem beiliegenden Beipackzettel genau erklärt. Mit hismile kannst du deine Zähne in wenigen Tagen und mit geringem Zeitaufwand ganz einfach zuhause aufhellen.

Mit hismile-Bleaching-Set Zähne aufhellen Kosten für 6-12 Anwendungen: 70 Euro

 

Zähne aufhellen mit natürlichen Mitteln

Kurkuma, Aktivkohle und Natron sind natürliche Aufhellungsmittel, die ohne Chemie funktionieren.

 

Mit Kurkuma Zähne aufhellen

Zahlreiche wissenschaftliche Studien beschäftigen sich mit der medizinischen Wirkung der „Wunderwurzel“ Kurkuma. Das Pulver wird mit Kokosöl vermischt und mit der Zahnbürste auf die Zähne aufgetragen. Nach einer Einwirkzeit von 3-5 Minuten ausspülen und mit einer normalen Zahnpasta nachputzen. Mit einer Brise schwarzem Pfeffer und Himalayasalz macht Kurkuma Zähne noch heller.

 

Mit Aktivkohle Zähne aufhellen

Mit Aktivkohle können Verunreinigungen zumindest kurzfristig entfernt werden. Die Körner schrubben jedoch nicht nur Verfärbungen und Schmutz ab. Wird Aktivkohle länger angewendet, wird dadurch die Schutzschicht der Zähne zerstört. Du kannst das mit einer Art Schleifpapier vergleichen, das die (verschmutzte, aber auch gesunde) Zahnoberfläche aufraut.

Aktivkohle wird aufgrund ihrer aufhellenden Wirkung und zahlreichen zahn gesundheitlichen Vorteilen teilweise in Zahnpasta verwendet.

Mit Natron Zähne putzen

Mit Natron Zähne putzen? Das geht doch nicht, denkst du vielleicht. Doch! Auch Natron hat eine aufhellende Wirkung. Wenn wir mit Natron Zähne putzen, werden diese anfangs tatsächlich weißer. Eine Brise des Pulvers auf der Zahnbürste reicht dazu aus. Mit Natron Zähne putzen hilft gegen Mundgeruch. Aber es schleift auch den schützenden Zahnschmelz ab.

Zusammenfassung: Experten raten von „Hausmitteln“ zur Zahnaufhellung ab. Das Ergebnis ist wenig zufriedenstellend

 

Zahnkorrektur – Wie kann ich meine Zähne begradigen lassen?

Fehlstellungen der Zähne oder des Kiefers können gut behandelt werden. Beinahe die Hälfte der Jugendlichen leidet an vererbten oder erworbenen Fehlstellungen, die ihre Lebensqualität einschränken. Meist sind es ästhetische Gründe, aus denen man zum Kieferorthopäden geht, um eine Behandlung zu beginnen.

WICHTIG: Im Erwachsenenalter können nur noch Zahnfehlstellungen behoben werden. Fehlentwicklungen am Kiefer lassen sich nur in der Kindheit erfolgreich behandeln. Je früher man mit der Behandlung beginnt, umso größer ist die Aussicht auf Erfolg.

 

Möglichkeiten der Zahnkorrektur

Bei Kindern und Jugendlichen werden Zahnfehlstellungen üblicherweise mit Zahnspangen korrigiert.

Festsitzende Zahnspangen

Festsitzende Spangen sind mittels eines speziellen Klebers direkt mit den Zähnen verbunden. Sie können bei allen Arten von Zahnfehlstellungen erfolgreich eingesetzt werden und die Behandlungsdauer ist meist kürzer als bei herausnehmbaren Apparaturen. Für die festsitzende Zahnspange spricht auch, dass sogar Feineinstellungen an den Zähnen sehr gut möglich sind. Die Mitarbeit des Patienten ist nicht erforderlich. Man muss als Betroffener nicht darauf achten, die Spange täglich so und so viel Zeit zu tragen. Bei festsitzenden Geräten wird das Sprechen nicht behindert.

Etwas anders verhält es sich mit der Nahrungsaufnahme. Klebrige und harte Nahrungsmittel sollten vermieden werden, da sie sich in den Drähten verfangen können. Auch bei der Mundhygiene muss der Patient sehr diszipliniert sein.

 

Durchsichtige DrSmile Zahnspangen


Mit moderner 3D-Scan-Technologie werden transparente und individuell angepasste DrSmile Zahnspangen hergestellt. Ausgewählte Zahnärzte und Kieferorthopäden sind Partner von DrSmile. Alle Apparaturen – übrigens made in Germany – sind 100% BPA-frei und klinisch geprüft. Alle 2 Wochen nimmst du ein neues Paar Spangen, bis du dein Wunsch-Ergebnis erreicht hast.

DrSmile Zahnspangen kosten 62 Euro/Monat oder 2.290 Euro Sofortzahlung.

 

Smile Me Up Veneers

Smile Me Up ist der Spezialist für herausnehmbare Zahnschienen. Die preiswerte Alternative zu festsitzenden Zahnspangen muss meist zwischen 3 und 6 Monaten getragen werden. Den ersten Zahnabdruck machst du zuhause mit einem Abdruckset und einer Videoanleitung. Die anschließende Behandlung übernehmen dann professionelle Smile Me Up-Partner.

Wie auch DrSmile bietet Smile Me Up eine Vorher-Nachher-Simulation, die bereits die begradigten Zähne zeigt.

Kosten für Ober- und Unterkiefer inklusive aller Zahnschienen: 1.499,- Euro

 

Sunshine Smile

Die ausgewählten Sunshine Smile-Partnerärzte und Kieferorthopäden verfügen über eine durchschnittliche Berufserfahrung von 20 Jahren und mehrere Zusatzqualifikationen. Die diskreten Zahnschienen unterstützen die Zahnkorrektur rasch und wirkungsvoll. Die Behandlungsdauer bei Sunshine Smile-Systemen ist mit 6 Monaten sehr kurz.

Kosten für Sunshine Smile-Zahnschienen: 39,50 Euro/Monat oder 1.899 Euro Sofortzahlung

 

Aligner-Schienen von Invisalign®

Unauffälliger als die festsitzende Zahnspange sind die transparenten Aligner-Schienen von Invisalign®. Die maßgefertigte Apparatur wird nach einem Gebissabdruck individuell auf den Patienten abgestimmt. Invisalign®-Schienen sind bequemer zu tragen als andere Spangen und führen nicht zu Reizungen im Mundraum und am Zahnfleisch.

Besonders angenehm ist, dass die von Invisalign®-Schienen herausnehmbar sind und beim Tragen quasi unsichtbar für gerade Zähne sorgen.

 

Lingulspangen

Im Gegensatz zu festsitzenden Spangen werden Lingualspangen an der Innenseite der Zahnreihen befestigt. Getragen werden sie in der Regel sechs Monate bis zwei Jahre – je nach Schwere der Fehlstellung.

Zusammenfassung: Bleiben Zahnfehlstellungen unbehandelt, kann es zu einer Überbelastung der Zähne und des Kiefers kommen. Die übermäßige Beanspruchung führt im schlimmsten Fall zum Absterben und Verlust des Zahns. Da die Zahnkorrektur im Kindesalter besonders erfolgreich verläuft, sollte so früh wie möglich damit begonnen werden. Zahlreiche diskrete Möglichkeiten, die Zähne zu begradigen, stehen Patienten zur Verfügung.
>